Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
1 Klettergebiet Robert Heiland

1. Boulderhalle und neuer Klettergarten eröffnen im August

Ein historisches Gasthaus, „Crowdfunding“ und viel Leidenschaft: Die neue Boulderhalle im Ammertal verspricht Klettern ohne Seil und Gurt in einem einzigartigen Ambiente. Mit viel Elan und großem Aufwand renovierten Almut und Christoph Heiland die verwaiste Dorfwirtschaft Ammertaler Hof in Wurmansau zwischen Oberammergau und Saulgrub. Das Herzstück des neuen Erlebnis-Treffpunkts für Jung und Alt: Die 280 Quadratmeter große und bis zu 4,50 Meter hohe Boulderhalle, die in den riesigen Dachboden hinein gebaut wurde. Das „Ammerrock“ wird im August eingeweiht. Viel Spaß verspricht auch der neue Kletterwald direkt neben der Bergstation Kolbensesselbahn in Oberammergau, der am 31. Juli eröffnet wird.

„Eine eigene Boulderhalle ist der Traum eines jeden Kletterers“, erklärt Almut Heiland. „Und es hätte uns das Herz gebrochen, wenn der Ammertaler Hof verfallen wäre“. Deshalb kaufte das kletterbegeisterte Paar das Jahrhunderte alte Geburtshaus von Christoph Heilands Vater vom Kloster Ettal zurück und verwirklichte seinen Lebenstraum – für insgesamt über 800.000 Euro. Dabei bekamen sie nicht nur von vielen Einheimischen und dem Alpenverein Unterstützung: „Auch die Gäste unserer Ferienwohnungen haben bei der „Crowdfunding-Aktion“ mitgemacht“, freut sich die 48-Jährige. Insgesamt wurden über 23.000 Euro gesammelt.

Als „Dankeschön“ gibt es für die Spender z. B. Autogrammkarten oder signierte Poster vom Oberauer Extrem-Kletterer Stefan Glowacz, mit dem Christoph Heiland früher zusammen in der Wand hing, Trekkingstöcke und Gutscheine für einen Schnupperkurs im Kinderklettern. Denn im neuen „Ammerrock“ kommen die Kleinen ganz groß raus: Allein 50 Quadratmeter sind für das Kinderklettern reserviert. An drei therapeutischen Wänden können zudem Physiotherapeuten der Region dank verstellbarer Neigung mit ihren Patienten gezielt den Aufbau von verletzten und geschwächten Muskeln üben. Das Angebot kann auch von Sehbehinderten, Blinden und Menschen mit Multipler Sklerose genutzt werden. „Ich habe selbst Multiple Sklerose, daher ist mir Inklusion sehr wichtig“, betont Almut Heiland. Das Projekt wurde bereits als förderwürdig eingestuft und erhält für die Boulderhalle europäische LEADER-Fördermittel.

Ein zweites Anliegen des Ehepaars ist der Umweltschutz: „Mit Schaffung einer neuen Attraktion in bestehender Bausubstanz verhindern wir die Versiegelung weiterer Flächen und wollen den Betrieb mit einer Solaranlage so ökologisch wie möglich führen.“ Hinter dem Haus, das erstmals als Taverne im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde, wurden Parkplätze mit Ladesäulen für E-Bikes, Elektroautos und Wohnmobile angelegt. Das passt in das nachhaltige und naturnahe Gesamtkonzept der Ammergauer Alpen. Außer der Boulderhalle bietet der Ammertaler Hof ein Bistro mit Biergarten und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Boulderhalle in Wurmansau ist täglich von 14 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet 7,50 Euro für Erwachsene und 6,50 Euro für Jugendliche ab 14 Jahren. MS-Patienten haben freien Eintritt. Die Schnupperkurse für Kinder werden vom Physiotherapeuten Arno Hilble geleitet. An speziellen Griffen können die Kids dabei Rechenaufgaben oder ihren Namen klettern. www.ammerrock.de 

Rechtzeitig zu den Sommerferien fertig wird auch der neue Kletterwald am Kolbensattel: Die Anlage mit 9 Parcours und 73 Übungen liegt auf 1.270 Metern und ist damit die am höchsten gelegene Deutschlands. Für die ganz Kleinen gibt es ein Extra-Areal. Den neuen Familiy-Hotspot erreicht man entweder zu Fuß auf einer schönen 45 Minuten Wanderung oder ganz bequem mit der Kolbensesselbahn. Einkehr-Tipp für alle: Die Kolbensattelhütte mit bayerischen Schmankerln und großem Spielplatz, der den Kindern Natur und Bergwelt spielend näher bringt. Runter geht es dann rasant mit der Sommerrodelbahn Alpine Coaster – 2.600 Meter lang und mit mehr als 70 Kurven.

Auch in den Klettergebieten rund um Oberammergau tut sich einiges. Ständig werden neue Routen erschlossen und ältere auf den neusten Stand gebracht. Insgesamt warten über 400 Touren auf ihre Entdeckung, die durch ihre Vielfältigkeit glänzen: Von der perfekt gesicherten Sportkletterroute in Talnähe bis zum einsamen Abenteuer hoch über dem Ammertal.

Das Familien-Freizeitgebiet am Kolben in Oberammergau bietet mit Alpine Coaster, Bergabenteuerspielplatz, Kolbensattelhütte und Kletterwald alles für einen spannenden und abwechslungsreichen Tag am Rande des Naturschutzgebietes Ammergauer Alpen.

Der Ticketpreis für eine Auffahrt mit dem Lift und eine Abfahrt mit der Sommerrodelbahn liegt für Erwachsene bei 10,50 Euro und für Kinder von 6-15 Jahren bei 7,50 Euro. Die 3h-Karte für den neuen Kletterwald kostet 17 Euro für Kinder von 3-14 Jahren, für alle ab 15 Jahren 22 Euro. www.kolbensattel.de 


Weitere Infos: Ammergauer Alpen GmbH, Eugen-Papst-Str. 9a, 82487 Oberammergau, Tel: 08822/922 740, Fax 08822/922 745, info@ammergauer-alpen.de , www.ammergauer-alpen.de 

Zum Seitenanfang
powered by Cybernex GmbH

Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies der Bayernzeitung.
EU Cookie Directive Information