https://www.facebook.com/tr?id=211108632602584&ev=PageView&noscript=1

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Entdeckungen rund um 500 Jahre Reformation in Bayern

Mit der Veröffentlichung von 95 Thesen zum Ablasshandel löste Martin Luther im Jahr 1517 die Reformation aus. 2017 jährt sich dieses Ereignis, das bis heute spürbare und tiefgreifende Veränderungen verursacht hat zum 500. Mal.

Es war für das Fürstentum Brandenburg – Ansbach der Beginn einer Entwicklung, die Markgraf Georg der Fromme schließlich im Jahr 1528 vollzog und mit seinen Untertanen zum protestantischen Glauben wechselte. Das reformatorische Denken hat sich auch in der Kirchenarchitektur ausgewirkt. Die St. Gumbertuskirche ist ein sichtbares und beeindruckendes Zeugnis dafür. Grund genug, für die Stadt Ansbach, die auch heute noch dem evangelischen Glauben tief verbunden ist, diesem wichtigen Jubiläum mit einem Veranstaltungsjahr Rechnung zu tragen.

Neben einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm bietet die Stadt auch ein interessantes Pauschalangebot zum Thema.

Entdecken Sie die Spuren der Reformation in der Hohenzollern-Residenz Ansbach und erleben Sie beim Theaterstück „Luther!“ Szenen aus dem Leben des charismatischen, scharfzüngigen und unangepassten Mönches und Theologieprofessors. Die Schwanenritterkapelle in der St. Gumbertuskirche als einzigartiger Spielort bildet eine perfekte Symbiose zur theologisch-spirituellen Thematik.

Das Pauschalangebot „Spuren der Reformation“ kann an den folgenden Terminen gebucht werden: 10.-12. März, 17.-19. März sowie 20.-22. Oktober und 27.-29. Oktober 2017.

Weitere Informationen erhatlen Sie beim Amt für Kultur und Tourismus, Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, 91522 Ansbach, Telefon: 0981 51243 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Translation


Kurznachrichten auf facebook


 

powered by:
Gn Logo 120x55
powered by German News

Wir verwenden cookies auf unserer Webseite um Ihren Besuch effizienter zu gestalten und mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicken Sie deshalb auf cookies akzeptieren. Damit helfen Sie uns, die Seite und Inhalte zu verbessern. Mit anklicken akzeptieren Sie unseren cookie und der Hinweis verschwindet. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies der Bayernzeitung.
EU Cookie Directive Information